Ressort: Party
Datum: 30. August 2017
Autor: Lena Würz

Das ging im August

Wetterfrust

Mit dem sogenannten Sommer ist jetzt wohl ein für alle Mal Schluss, ab jetzt müssen wir uns halt mit dem Schissiwetter hier abfinden. Dabei ist es ja noch gar nicht mal offiziell September und erst im September spielt das Wetterchen ja bekanntlich verrückt – oder war ein anderer Monat so crazy?? Na ja, der August war auf jeden Fall auch schon crazy, aber nicht was die Temperaturen angeht, sondern ihr wisst schon, die Partys:
Podcast
Fotostrecke
Also, im Rotondes in LUX ging’s Anfang des Monats richtig ab, mit gleich drei Events. Am 02.08. spielte die New Yorker Bänd Cigarettes after Sex ihre Pop-Söngchen, dabei ist doch ganz klar, dass das mit dem Sex und den Drugs ein ganz anderes Genre ist. Eigentlich, aber die Amis machen ja eh was sie wollen.

Nach acht Mal schlafen ging’s dann am 10.08. genauso steil weiter, same place, same time, stopp, streicht das Letzte. Vielleicht bringen die Liars ja ganz nette Tönchen von sich, kein Plan, aber eins weiß ich sicher, hübsch und klein sind die nicht – aber no offense. Die vier Tage danach waren dann nix als Rausch ausschlafen bis am 15. schon der Aldous Harding einen wegperformte. Öhm, hab ich mich da verhört oder hat der kleine Bruder von Dumbledore geheiratet, den Namen seiner Frau übernommen und mischt jetzt die Muggle-Szene auf? Geil wär’s.

Am 18. Tag des Monats August musste man dann endlich nicht mehr ins benachbarte Ausland fahren! Nein! Im Metro gabs ‘ne fette, fette Partyy, namentlich 3 Kings. Sagt mir persönlich rein gar nix. War auch nicht da. Laut Internetz aber eine dreiköpfige Hydra-Coverband aus Karlsruhe, die so ziemlich jedes Genre abdeckt. Also von Rock bis Akustik und dabei dem ganzen eine schwäbische Note geben. War bestimmt klasse. Und wenn’s pardon schlecht war, was ich nicht glauben kann, ja dann hat das Metro ja noch immer noch eine der besten Futterstationen der Stadt. Und Essen geht immer.

Oder man ging am selben Abend poprocken zu Me+Marie. Who? You+Marie? Ja, ähm, Me+Marie, Marie und me, wer sonst. Wobei me nicht ich bin, sondern Roland heißt. Aber Me klingt dann doch schöner. Apropos schön, sowohl der Haarwuchs vom Goldmariechen, als auch ihrem Roland sind so schön wie ihre Musik. P.S.: Seine Haare sind länger als ihre.

Boah, hört der August nochmal? Meine Finger krampfen schon. Da ging echt die Post ab, die Post sage ich. Weil am 19. schon wieder zwei Veranstaltungen anstanden. Wer will sich schon entscheiden müssen? Gings jetzt zum Interpol-Konzert im Atelier oder dann doch lieber zur Pink Ladies Night im Zebra Club, der Mega 90er vs. 2000er-Party? Hä? Echt jetzt? Als ob irgendwer merken würde, was 90er und was später war. Ist doch alles out. Ne Spaß. Da werden dann all die gewesen sein, die die Charts schon nicht mehr hören können und dann zu den Songs zurückkommen, die sie als Kiddies gehypt haben. Und dann gibt’s ja immer den Partynachwuchs, der es mit Mutti-Zettel gerad mal so am Türsteher vorbeischafft und sich dann drinnen fragen, was hier los ist und was die hier für Mukke spielen. Britney Spears? Nein danke, keinen Hunger.

Wo würde man besser einen zehn-Kilometer-Hindernis-Lauf namens „Roman Run“ veranstalten, als im ehemaligen römischen Hot-Spot Trier, hm? Der Roman Run fand am 20. in der Innenstatt statt. Wie, am 20. schon? Nach DER wilden Partynacht, sind wir da denn schon nüchtern? Wenn nicht – auch egal. Dann nimmt man die Hindernisse halt mit. Außerdem führen alle Wege nach Rom und bevor man sich’s versieht steht man im Trevi Brunnen. Mir geht auf jeden Fall schon die Puste aus, wenn ich nur dran denke und mir vorstelle, wie viel zehn Kilometer sind. 10 000 Meter. ZEHNTAUSEND.

So. Wir hätten ja vom 18.-21.08. noch die Säubrenner-Kirmes in Wittlich. Alter, wann sollte man da denn noch hin? Bleibt eigentlich noch der epische letzte Abend, um sich die Säuerei mal genauer anzuschauen. Obwohl Kirmes ja immer ganz harmlos ist, es gibt Zuckerwatte, Luftballons, Schießstände, moment mal ... Ach was, das Schlimmste, was einem in Wittlich passieren kann, ist, dass man Zeuge des sehr speziellen Wittlicher-Fahrstils wird. Möpmöp.
An 22.08. fuhr schon wieder die ganze Eifel-Saar-Mosel nach Lüxembursch ins Rotondes, um besondere prähistorische Schätze zu begutachten, die Beach Fossils. Schon wieder Amis. Schon wieder New Yorker. Was machen die alle in Luxembourg? Wahrscheinlich auf Durchreise nach Holland. Aber nicht, weil die schöneres Wetter haben. Logo.
 

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook