Ressort: Party
Datum: 27. Januar 2017
Autor: Florian Schwarz

Das ging im Januar

Najanuar

So, ihr Stinketüten. Das neue Jahr ist jetzt schon wieder ein bisschen dran; die Fitnessstudios sind endlich wieder leer, es wird wieder geraucht und gesoffen und Fleisch gegessen, alle sind zurück bei Facebook und Kohlenhydrate zurück auf den Tellern. Das Leben, ein einziger Cheat-Day!
Podcast
Fotostrecke
Und Dschungelcamp ist zum Glück auch endlich wieder. Und sagt nicht, ihr guckt das nicht. Guckt nämlich heimlich jeder. Und deshalb weiss ich jetzt auch gar nicht so genau, ob auf den ganzen Partys im Januar überhaupt was los war. Weil ja alle ab 22:15h in der Silikonkonferenz festhängen. Naja, schau’n wir mal.

Los ging 2017 direkt mal mit der absolut einzig richtigen Partyalternative für die erste Januarwoche: Am 07.01. war Gute Vorsätze im A1. Da stand da am Eingang die Security und hat jeden nach guten Vorsätzen körperdurchsucht. Wer welche dabei hatte, musste die in eine der riesengroßen Mülltonnen vom E-Center nebenan kloppen. Ohne Garderobenzettel und alles. Kommt ja eh keiner mehr abholen, den Schrott. Drinnen gab’s dann für jeden Standard-Vorsatz einen passenden Ersatz: Drinks, Kippenautomat, heiße Girls ’N’ Boys usw. War’s denn gut? Oder wart ihr etwa gar nicht im A1, sondern im Zebra Club auf der Captain Morgan Party? Cool rumstehen, rumlaufen, rumgucken, rumspacken, rumtanzen und Rum trinken? Aber da wart ihr den Vorsatz-Quatsch bestimmt auch auf jeden Fall schnell los. Als ich nach meinem Frühstück bei Mäcces am nächsten Morgen am McFit vorbeigefahren bin, war’s da auf jeden Fall auffällig leer. Kollegah war aber da.

So, was nun. Oha, erst mal die X-Taste suchen, die benutze ich so selten, seit Xavier Naidoo ausm Game ist, Griechenland aus der EU fliegt und der Brexit durch ist. Ah, da isse: XXXX. Geht auch noch. Im Metropolis, eurem Lieblingsclub in Trier, war nämlich Ladies Night XXL mit den Sixxpaxx. Am 14.01. Kann ich mir jetzt auch nur grob am Poppes abfingern, was das war, weil ich nicht da war wegen Dschungelcamp. Auf jeden Fall hat wahrscheinlich nicht Marc Terenzi gestrippt! Das ist so sicher wie das Bäuerchen in der Dschungelprüfung. Ich denke, es hat schon was mit Mädchen und Jungs zu tun. Egal.

Gleicher Tag, anderes EU-Mitglied. Luxemburg. Oder wie Donald Trump sagt: Läcksnböhrg, A Small Town In Sweden. Da war am 14.01. auf jeden Fall schwer was los. Hieß: A Spectacular Night Of Queen, rockte quer durch die Rockhal und ich denke, es war was mit „We Will Rock You“ und so weiter und so fort. Hihi, guck mal: Am 21.01. war Dschungelfieber im A1. Das ist natürlich ganz schön Schlaubischlumpf. Party, auf der man Dschungel gucken kann und so. Dann muss man nicht zuhause bleiben, kann raus und verpasst trotzdem nicht, wenn irgendwer irgendwas nicht kann, will, weiß, mag oder möchte in Australien. Hätte ich das gewusst, hätte ich mich mal aus meinem Onesie geschält und wäre ins A1 gehüpft. Ging aber leider nicht, wegen Zeitverschiebung. Jetzt is’ hier wieder nur Luxemburg aufm Zettel. Atelier, Rockhal, Atelier usw. Wollt ihr das lesen? Nein? Gut, dann mal los. Also zuerst The Divine Comedy im Atelier. Am 27.01. 2017 scheint britisches Themenjahr in Luxemburg zu sein. The Divine Comedy kommen auch aus Irland und London und heißen wie ein uraltes, italienisches Buch auf Englisch. Wenn das der Dante wüsste, würde der sich im Purgatorium rumdrehen.

Gleicher Abend, andere Metaebene: DasDing Black Affairs im Metropolis. Juicy, Alter. Bekannt bekanntes Konzept. Wumms-Dich aus den Boxen, Radio-Skills an den Turntables und Schakkalaka ringsrum. DasDing-Partys gibt’s ja öfter im Metropolis und meistens sind die ja ganz gut, was man so hört.

Der 30.01. ist noch Januar, aber volle Karotte Dänemark: Trentemøller im Atelier. Hab ich eben gesagt, kommen alle aus England? Wenn das der olle Dänenkönig Hamlet wüsste, dann würde der sich jetzt direkt neben Dante im Purgatorium rumdrehen. Praktisch. Dann wären sie wieder gleichrum. Egal. Auf jeden Fall war Trentemøller im Atelier. Basta. Apropos Basta! Am nächsten Tag, genauer gesagt am 31.01., waren dann Bastille in der luxemburgischen Rockhal. Und auch wenn der Name das kaum erahnen lässt, ahnt ihr längst: genau, Bastille kommen aus UK. Genauer gesagt aus dem Süden Londons und sie machen Indie-Rock. Soll gut sein, will ich aber nicht hören. Ich muss bei Indie-Bands aus UK immer an Oasis denken und dann hab ich keinen Bock mehr. Deshalb ist jetzt auch Schluss. Schüss

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook