Ressort: Magazin
Datum: 28. September 2017
Autor: Andreas Schlöder Ort: Esch/Alzette

Facetten der Musik

Sonic Visions geht vom 16. bis 18. November in die zehnte Runde

Musik, Konferenz, Festival – diese drei Aspekte vereint das Sonic- Visions-Festival im Süden Luxemburgs. Im zehnten Jahr seines Bestehens findet das Event erstmalig auf drei Bühnen in und um die ausgedienten Brennöfen gegenüber der Rockhal statt.
Podcast
Fotostrecke

Seit 2008 pilgern Musikliebhaber verschiedenster Genres alljährlich im November nach Esch: Hier findet drei Tage lang Sonic Visions statt – das Festival, das grandiose Gigs und gute Gespräche gekonnt miteinander verbindet. Das Motto der zehnten Ausgabe lautet „Tomorrow‘s Music Experience“ und steht stellvertretend für die Grundidee der Veranstaltung: lokalen Bands und Künstlern eine Plattform zu bieten, die durchaus das Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere im Musikbusiness sein kann. Man kann also sagen, dass das Publikum in den Hörgenuss der Artists und Sounds von morgen kommt. Der Erfolg beim Publikum und den Künstlern gibt den Machern Recht, weshalb sie sich für 2017 etwas Neuartiges überlegt haben. Erstmals wechseln die Organisatoren die Location – doch keine Sorge, es geht lediglich auf die andere Straßenseite der Rockhal, wo das musikalische Quartier drei Tage lang auf drei verschiedenen Bühnen aufgeschlagen wird. Mitorganisator Thomas Roscheck ist bereits Feuer und Flamme: „Zum ersten Mal gehen wir raus aus den Räumlichkeiten der Rockhal und präsentieren das Festival als Indoor- und Outdoor-Erlebnis.“ Vor die Main Stage, auch Furnace Stage genannt, passen bis zu 1.000 Besucher. Sie bildet den Mittelpunkt der Festival-Area und bietet unter dem schützenden Dach des ausgedienten Brennofens auch optisch eines der absoluten Highlights. Ergänzend dazu befinden sich die beiden kleineren Bühnen in den Nebengebäuden.

Dass das Areal mit Namen Belval rund um die alten Öfen des stillgelegten, ehemals größten Stahlwerks im Süden des Landes perfekt für das Sonic-Visions-Festival geeignet ist, erklärt Thomas Roscheck so: „Wir möchten die eigene Identität des Festivals in Verbindung mit Belval als einzigartiger Location im Industry-Style bewahren.“ In den Abendstunden verwandelt sich die Location mithilfe von Lichtinstallationen und Farbskulpturen, zur Verfügung gestellt von der „Nacht der Lampions“ in Wiltz, zu einem illuminierten Ort für Auge und Ohr. Damit für jeden Musikgeschmack das Passende dabei ist, steht jeder Tag unter einem anderen Schwerpunkt: Das Festival startet am Donnerstag, dem 16.11., mit einer großen Opening-Party, mit der sich die Macher bei den Besuchern für zehn Jahre Treue bedanken möchten. Hierfür wird kein Ticket benötigt, der Eintritt zur Party ist frei. Am Eröffnungstag stehen lokale Künstler On Stage und erhalten die Chance, live vor Publikum aufzutreten. Im Vorfeld der Veranstaltung bekommen die Artists ein bestimmtes Pensum an Übungsstunden zur Verfügung gestellt, die sie in den Proberäumen des Rocklabs, dem Music & Resources Centre, umsetzen können. Am Freitag, dem 17.11., kommen Liebhaber von Hip-Hop und R’n’B auf ihre Kosten, denn unter anderem haben sich aufstrebende Artists dieser beiden Genres aus den benachbarten Ländern Belgien und Frankreich angekündigt.

Foodmarket auf dem Plaza

Außerdem sorgt ein DJ für Feierstimmung, zusätzlich wird ein Foodmarket auf dem Plaza vor den Brennöfen aufgebaut, bei dem es jede Menge angesagte Streetfood-Leckereien geben wird. Schließlich gilt es, sich zwischen den schweißtreibenden Auftritten zu stärken. Auch hier ist ein freier Zugang ohne Festivalticket möglich. Last But Not Least hält Samstag, der 18.11., ein internationales Line-up bereit. Hier wird das Gewicht auf die Genres Elektro, Rock und Indie gelegt. Doch was wäre Sonic Visions ohne Konferenzen? Diese finden über die Tage verteilt statt und beinhalten Workshops, Diskussionen und Vorträge zum allumfassenden Thema Musik. Große Namen der internationalen Musikindustrie reisen nach Luxemburg und referieren vor den aufstrebenden Musikstars. Der Fokus wird in diesem Jahr auf Themen wie Urheberrecht, Marketing und Musikvideos gelegt. Apropos Musikvideos: Auch 2017 steht die Verleihung der Luxembourg Video Clip Awards an, die die besten Musikvideos auszeichnet, die in Luxemburg entstanden sind.

Tagestickets kosten 22,- Euro, Kombikarten für drei Tage Festivalgenuss gibt‘s zum Preis von 35,- Euro, Studis sind bereits für 25,- Euro mit dabei. Exklusiven Zugang zu den Konferenzen erhaltet ihr mit dem 3-Days-Conference-Pass für 25,-Euro. Beim Conference Ticket Premium könnt ihr für 50,- Euro ebenfalls die Konzerte besuchen. Klickt euch rein auf sonicvisions.lu oder facebook.com/SonicVisionsFestival, denn dort bekommt ihr viele weitere Infos sowie das komplette Line-up des außergewöhnlichen Musik-Events. 



Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 18.10. bei Bungert

      Die Sommerpause ist vorbei, es darf wieder ordentlich gelacht werden! Zur ersten Comedy Stage der neuen Spielzeit haben sich drei angesagte Stand-Up-Comedians angekündigt: Neben Moderator Andy Sauerwein stehen auch Jan van Weyde und Stefan Danziger auf der Bühne. Los geht's um 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
    • Das ging im August

      Mit dem sogenannten Sommer ist jetzt wohl ein für alle Mal Schluss, ab jetzt müssen wir uns halt mit dem Schissiwetter hier abfinden. Dabei ist es ja noch gar nicht mal offiziell September und erst im September spielt das Wetterchen ja bekanntlich verrückt – oder war ein anderer Monat so crazy?? Na ja, der August war auf jeden Fall auch schon crazy, aber nicht was die Temperaturen angeht, sondern ihr wisst schon, die Partys: Artikel lesen...
    • Das geht im August

      O du lieber August … Das sind ja mal bescheidene Aussichten, die uns der Deutsche Wetterdienst da prognostiziert. Wenn ihr aber dreimal „Party, Party, Party“ sagt, ganz fest dran glaubt, und vielleicht einen Anti-Regentanz performt, klappt das mit dem tollen Wetter, denn schließlich habt ihr dank unserer Partytime so einiges vor im achten Monat des Jahres. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook