Ressort: Magazin
Datum: 01. September 2017
Autor: Andreas Schlöder Ort: Saarbrücken

Popkultur pur

Colors Of Pop vom 12. bis 22. Oktober in Saarbrücken

Am 12. Oktober feiert das Kulturfestival „Colors Of Pop“ an verschiedenen Orten in Saarbrücken seine Premiere. Innerhalb sieben Themenschwerpunkten können sich die Besucher elf Tage lang unter anderem auf Live-Auftritte von Clueso (Foto) und den Guano Apes freuen.
Podcast
Fotostrecke

Das ist neu und in der Form noch nie dagewesen: Das Colors of Pop spiegelt die vereinte Popkultur des Saarlandes wieder. Die gesamte Palette des abwechslungsreichen Kulturgenres ist somit an einem Ort vereint – kein Wunder, dass da ein Highlight das nächste jagt. Veranstaltet wird das Kulturfestival von der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, hinzu kommen zahlreiche Partner, wie der Poprat Saarland e.V., das Ministerium für Bildung und Kultur, die Saarbrücker Hochschulen und andere, die sich mit eigenen Projekten beteiligen und das Festival erweitern. Viele dieser Partner sind Vereine und Institutionen, die seit langem die Popkultur fördern und Events veranstalten wie zum Beispiel der Dichterdschungel, 2. Chance Saarland e.V. und Musikbüro Saar e.V. Das Festival soll helfen diese Kultur zu fördern und der Region das bunte und kreative Image zu geben, das sie verdient. Denn seit Jahren steigt der Altersdurchschnitt im Saarland rapide an, da viele junge Menschen das Bundesland aufgrund mangelnder Job- und Freizeitperspektiven verlassen. Eine Entwicklung mit Folgen: Bis zum Jahr 2060 sollen im Saarland ein Drittel weniger Menschen leben. Dabei ist die Popkultur in der Region vielfältig und lebendig. In der Landeshauptstadt Saarbrücken fand man dank der kreativen Atmosphäre und vieler passender Locations einen idealen Veranstaltungsort für die Premiere. Zudem sind die Locations fußläufig erreichbar, was Zuschauern den Besuch mehrerer Events ermöglicht. In sieben Themenschwerpunkten mit den Namen Poetik, Fantastik, Art, Lifestyle, Kids, History und Livescene gibt es von Konzerten über Filmvorführungen, Lesungen und Poetry-Slams bis hin zu Spielen, Workshops, Märkten und Partys vieles weitere zu entdecken. Dafür beobachteten die Veranstalter des Festivals während der eineinhalb jährigen Planung den Status Quo der saarländischen Popkultur, um den verschiedenen Strömungen einen eigenen Ort zur Entfaltung zu geben. Themen wie LiveScene lagen dabei nahe, denn Konzerte sind ein nicht wegzudenkender Bestandteil dieser Popkultur. Aufgrund der Vielfalt dieser Themebereiche ist das Colors of Pop für Besucher aller Altersklassen und Geschmäcker geeignet. Bei allen Locations kann man seiner Neugier freien Lauf lassen und neben vielen großen Events auch kleine versteckte entdecken. Die Fakten können sich sehen lassen: An elf Tagen finden etwa 50 Einzelveranstaltungen an 25 Veranstaltungsorten statt, hinzu kommen 50 Konzerte und 50 Popkulturprojekte fernab der Musik. Wenn das mal nicht das volle Programm an Popkultur ist! Bei der Musik, die den Hauptteil des Festivals ausmacht, wurde bei der Planung auf eine gute Mischung aus verschiedenen Künstlern, Bands und Stilen geachtet, die jeden Geschmack bedienen. Dabei soll das Festival in erster Linie die regionale Popkultur fördern. Aus diesem Grund sind viele Künstler aus der Großregion auf den Bühnen zu sehen, die mit überregionalen und internationalen Acts ergänzt werden. Besucher haben also die Chance neben ihren Lieblingskünstlern vorher unbekannte Talente zu entdecken.

Im Themenbereich Poetik geht es direkt am ersten Abend, dem 12.10., musikalisch in die Vollen, denn einer der beliebtesten Singer-Songwriter des Landes reist an: Clueso tritt im Rahmen seiner „Neuanfang“-Tour“ in der Garage auf. Der 37-Jährige meldete sich nach einem Jahr kreativer Schaffenspause und der Trennung von seiner Band mit neuem Album und neuen, intensiven Songs eindrucksvoll zurück. Die insgesamt siebte Platte des sympathischen Künstlers schoss unmittelbar nach Veröffentlichung im Oktober 2016 an die Spitze der deutschen Charts und hielt sich dort einige Wochen. Mit intelligenten und einfühlsamen Texten, die er zum größten Teil selbst schreibt, zählt er ganz klar zu den deutschsprachigen Poeten des Pop, weshalb er das Thema Poetik aus der musikalischen Perspektive beleuchtet. Damit die gesprochene Poetik nicht zu kurz kommt, präsentiert das Festival mit dem Poetry Slam am 14.10. im Staatstheater die Größen der Szene auf einer Bühne. Bei dem beliebten Dichterwettstreit, der bereits 1986 in Chicago erfunden wurde, entscheidet am Ende das Publikum über Sieg und Niederlage. Apropos gesprochene Poetik: Wer auf astreinen Rap steht, sollte sich den Gig der beiden hippen Mädels von SXTN, Nura und Juju, am 15.10. nicht entgehen lassen: Sie begeistern ihre Fans mit harten Lyrics und trappigen Beats und beweisen, dass Poesie im 21. Jahrhundert alles andere als altmodisch ist.

Ob Tagträumer oder Kreativkopf, für diejenigen unter euch, die das Fantastische lieben, hält das Color-Of-Pop-Festival den Themenschwerpunkt Fantastik bereit. Eines der Highlights dieses Blocks ist das Fantastic Weekend, an dem vom 13. bis 15.10. die Cosplay Convention inklusive offenem CosplayScouting und CosplayContest in der alten Feuerwache stattfindet. Hier tummeln sich allerlei Fabelwesen und Charaktere der Kindheit aus fiktionalen Welten. Ob Disneyprinzessinnen von Elza bis Belle oder Superhelden von Batman bis Supergirl – hier sind der Fantasie buchstäblich keine Grenzen gesetzt. Bei der CosParade bekommt man die Möglichkeit, die Gruppe der fantastisch Gewandeten und Kostümierten auf den Straßen der Stadt zu sehen und ein Foto mit ihnen erhaschen. Am 14.10. steht zusätzlich der Fantastic Ball im VHS-Zentrum am Schloss Saarbrücken auf dem Programm, bei dem sich Cosplays aller Epochen und Genres auf dem Parkett bewegen und mit Showtanzeinlagen, Bartendern und spezieller Musik unterhalten werden. Im  Baker Street- Criminal Tearoom & Pub können Beuscher die magischen Fähigkeiten von Kalibo bestaunen. Außerdem gibt‘s an verschiedenen Tagen eine Vielzahl an spannenden Lesungen mit Fantasy- und Gruselautoren wie Tad Williams und Tom Finn, wobei letztere in außergewöhnlicher Umgebung stattfindet: Hierfür wurden die Räumlichkeiten des Beerdigungsinstituts Pietät von Rüden ausgewählt.

Art, der dritte Popkultur-Aspekt des Festivals, beinhaltet neben aufwändigen Ausstellungen und Installationen zu diversen Themen der Kunst in städtischen Museen, Galerien sowie weiteren interessanten Gebäuden auch das Projekt ArtWalk – Museum der Zukunft: Für dieses konnten international renommierte Urban-Art-Künstler aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Russland, Großbritannien, Spanien, den USA und Australien gewonnen werden, um insgesamt zwölf überdimensionale Wandgemälde in der Saarbrücker Innenstadt zu schaffen, die es als Gesamtparcours ab dem 12.10. zu bestaunen gilt. Außergewöhnliche Artwork ist auch bei der  Gig Poster-Austellung in der Galerie Neuheisel zu bewundern. Gig Poster sind aufwändige Druckgrafiken, die meist in einer Auflage von zehn bis 250 Stück produziert werden. Ein echtes Highlight ist das Konzertprogramm „Hybrid Sound Fields“ von der Hochschule für Musik Saar. Dabei werden einzigartige Sounds mit einer aufwendigen Lichtregie untermalt.

Der vierte Themenkomplex, Lifestyle ist der vielleicht Vielfältigste. Hierzu zählen viele Berieche des Lebens, so auch die Fotografie: Während des Colors-Of-Pop-Festivals findet die Iso 2017 statt. Bei den saarländischen Fototagen, die 2012 in Völklingen Premiere feierten, können sich die Besucher am Wochenende des 21. und 22.10. auf Workshops, Modenschauen, Vorträge und Flohmärkte in der Congresshalle freuen. Das Event dient dabei als Plattform zum gegenseitigen Austausch von Kreativen, Fotografen, Models und Designern, doch natürlich auch allen, die sich für das Thema Fotografie in Verbindung mit Mode interessieren. Ebenfalls am 21.10. in der Congresshalle zu erleben: Popcamp Saarland – Das Barcamp für Popkultur. Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung, die auch „Unkonferenz“ genannt wird und bei der die Vorträge und Diskussionen durch die Teilnehmer selbst angeboten werden. Das ist das Spannende daran: Die Teilnehmer bestimmen die Themen der Vorträge und auch den Zeitplan.

Das Thema Popkultur ist nicht nur etwas für die großen, sondern auch für die kleinen Besucher, weshalb ihnen ein eigener Kids-Bereich gewidmet wurde. Darin wird unter anderem „Many Colours, One Beat“ am 15.10. in der Saarbrücker Innenstadt zur Aufführung kommen, eine coole Performance des Musikkünstlers Oku. Dieser möchte in unserer heutigen Wegwerfgesellschaft für Nachhaltigkeit sorgen und musiziert nicht auf alltäglichen Instrumenten, sondern benutzt Eimer, Pinsel, Becher, Besen, Flaschen, Stifte und vieles mehr, kurzum: Alltagsgegenstände, um Beats zu kreieren und Rhythmen zu schlagen. Für diese Performance trommelt er im wahrsten Sinne des Wortes hunderte jugendliche Schüler aus dem ganzen Saarland und Frankreich zusammen, um ein ganzes Percussion-Orchester erklingen zu lassen. Hinzu kommt am gleichen Tag das Kinderstück „Rick Le Cube Et Les Mystères Du Temps“ von Sati mit Jesse Lucas und Erwan Raguenes. Bei diesem Kino-Konzert und audiovisuellen Roadmovie führt Rick Le Cube, die kleine stumme Figur mit den winzigen Beinen, die jungen Gäste in seine Abenteuer auf der Suche nach der Zeit.

Thema Nummer sechs hört auf den Namen History und bringt euch zurück in die Zeit der Musik und feiert deren größten Musiker. In verschiedenen Ausstellungen wie „Im Plattenland“, einer Vinyl-Exhibition inklusive Performance des Bildenden Künstlers OW Himmel, wird das Thema näher beleuchtet. OW Himmel beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Themen aus der Rock- und Pop-Musik. Während Colors Of Pop hat er die Möglichkeit bekommen, einen kompletten Raum im Historischen Museum Saar mit seiner Kunst rund um das Thema Vinylkultur zu bespielen. Außerdem steht die Leonard Cohen Tribute Band am 15.10. On Stage, die mit den Ohrwürmern des kürzlich verstorbenen Ausnahmekünstlers das Publikum begeistern wird. Dazu gehören neben dem All-Time-Favourite „Hallelujah“ aus dem Jahre 1984 auch „You Want It Darker“ und „Lover Lover Lover“. Roland Helm mit Band und zusätzlicher Sängerin sind aktuell die einzige deutsche Live-Band, die ein komplettes, rund zweistündiges Leonard-Cohen-Tribute-Konzert spielt. Dabei weist die Stimme Helms eine sehr starke Ähnlichkeit mit der des Mannes aus Montreal auf. Definitiv ein weiteres Colors-Of-Pop-Highlight!

Livescene vereint alle Stile und bietet lokalen Bands die gleiche Bühne wie nationalen und internationalen Musikgrößen. Hierfür werden mehrere Abende prall mit Musik gefüllt, die größtenteils in kleinen und authentischen Locations im Nauwieser Viertel sowie im Quartier Mainzer Straße zu hören ist. Einen der wenigen größeren Veranstaltungsorte füllen am 18.10. keine Geringeren als die Guano Apes beim Auftritt in der Garage. Sandra Nasic und ihre drei Bandmitglieder Henning Rümenapp, Dennis Poschwatta und Stefan Ude gehören zu einer der erfolgreichsten Rockbands Deutschlands, die auch international ihre Fans begeistern. Diese Begeisterung schlug sich in den Plattenverkäufen nieder, denn bislang verkaufte die aus Göttingen stammende Formation weltweit über vier Millionen Tonträger. Mit Unterbrechungen bestehen die Guano Apes seit 1994, ihr Debütalbum namens „Proud Like A God“ erschien Anfang Oktober 1997. Mit Hits wie „Open Your Eyes“ und „Lords Of The Boards“ schossen sie in die Charts und räumten einen Musikpreis nach dem anderen ab. Auf den Tag genau 20 Jahre nach dem Release starten die vier Vollblutmusiker in Originalbesetzung zu einer Europa-Tournee, um dieses Album und natürlich viele weitere Kracher wie „Pretty In Scarlet“, „Big In Japan“, „You Can‘t Stop Me“ und „Sunday Lover“ gemeinsam mit ihren alten und neuen Fans zu feiern. Beim Tourstopp in Saarbrücken werden die Wände wackeln und der Boden vibrieren, so viel steht fest. Hinzu kommen die Mammal Hands am 12.10. in der Alten Feuerwache. Das Trio aus Großbritannien besteht aus den Musikern Nick Smart am Piano, Jesse Barrett an Schlagzeug und Tabla sowie Jordan Smart am Saxophon und verbindet Jazz, Folk und Electronica gekonnt miteinander. Durch das Fehlen eines Basses klingt der Mammal-Hands-Sound außergewöhnlich. Ihr aktuelles Album mit Namen „Floa“ ist die zweite Platte der drei Jungs und konnte an den Erfolg des Debüts „Animalia“ anknüpfen. Weiter geht‘s mit Livekonzerten At Its Best: Am 19.10. steht die Garage ganz im Zeichen von You Me At Six, einer englischen Pop-/Rock- und Pop-Punk-Band, einen Tag später kommt man in den Genuss von Kofelgschroa, die auf dem Theaterschiff Maria-Helena auftreten. Die aus Oberammergau stammende Blasmusik-Gruppe siedelt ihre Songs im Bereich der Neuen Volksmusik an und gehört mit zu den außergewöhnlichen Gigs während des Festivals. Lokale Bands aus dem Saarland wie Zesura, The Yellow King und Blackeyed Blonde runden das Line-up ab.

Bei einer derartigen Vielfalt an Programmpunkten, von denen euch hier nur einige genannt wurden, ist es wahrlich schwer, sich zu entscheiden oder alles zu schaffen. Kein Problem: Eine der Besonderheiten der Veranstaltung ist nämlich die Nähe der einzelnen Locations. Diese befinden sich nicht nur in Theatern und Clubs, sondern auch in Kneipen und Bars, auf Plätzen und in Hinterhöfen sowie Szenetreffpunkten und zusätzlichen Off-Spots. Dabei wurde genau drauf geachtet, dass alle Spielstätten gut zu erreichen und nicht weit voneinander entfernt sind, damit man bei mehreren Events an einem Abend ohne Mühe von einem zum nächsten kommt. Schließlich möchte man innerhalb der elf Tage sämtliche Facetten der Popkultur erleben und nichts auslassen. Ihr seid genauso gespannt wie wir? Dann nichts wie hin zu Colors Of Pop! Alle weiteren Informationen zu Eintrittspreisen und das komplette Programm gibt‘s auf cop2017.de, für aktuelle News klickt euch rein auf facebook.com/ColorsOfPop.



Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook