Ressort: Magazin
Datum: 31. Mai 2017
Autor: Andreas Schlöder Ort: Trier

Kiez Street @ Altstadtfest

Leckeres Streetfood in der Fleischstraße

Drei Tage Altstadtfest, drei Tage Schlemmen in der Fleischstraße: Eine der beliebtesten Einkaufsstraßen der Stadt verwandelt sich vom 23. bis 25. Juni in eine wahre Genussmeile. Mit abwechslungsreichem Food und feinster Musik in entspannter Atmosphäre kann man es sich gutgehen lassen.
Podcast
Fotostrecke
Im Rahmen des Trierer Altstadtfests zieht der StreetFood Market Trier mit einem coolen, frischen Konzept à la „mehr Fest statt alt“ als „alt statt Fest“ in die Fleischstraße ein. In Zusammenarbeit mit dem Hotel-Restaurant Blesius Garten in Trier-Olewig und dem Lifestyle-Magazin gibt‘s in der Kiez Street drei Tage Genussvolles für den Gaumen und gute Musik in relaxter Atmosphäre. Die gelungene Mischung aus Top-Gastronomen, kleiner Bühne sowie gemütlichen Sitzgelegenheiten bringt euch von der Galeria Kaufhof bis hin zum Kornmarkt ein eigenes Event inmitten der Innenstadt. Dabei braucht es keineswegs von weit her angereiste Food Artists, um kulinarische Köstlichkeiten zuzubereiten, sondern hier begeistern lokale Gastronomen aus Trier und der Region mit Streetfood-Kreationen vom Feinsten. Die Mischung macht‘s: Neben den üblichen Verdächtigen gehören auch stadt- und straßenansässige Restaurants mit langer Tradition zum kulinarischen Angebot.

Organisiert wird die Veranstaltung von den Gastronomen Ali Haidar und Klaus Tonkaboni, dem Geschäftsführer des Blesius Garten, hinzu kommt der Fotograf und Künstler der Belichta. Während Ali Haidar und Klaus Tonkaboni für die Koordination der Stände zuständig sind, ist der Belichta, der für authentische Fotografie von Portraits über Dokumentationen bis hin zu Aktaufnahmen bekannt ist, für die Außenwirkung zuständig. Er liefert nicht nur alle Fotos und Texte zum Event, sondern hat auch das Plakat im Stil der von ihm erfundenen Kartoons gezeichnet. Auch in unserer aktuellen Ausgabe ließ er seiner Kreativität freien Lauf und gestaltete die Titelstory künstlerisch mit vielen illustrierten Figuren. Er sagt: „Kulinarisch gesehen bin ich gespannt, was die Trierer Top-Gastronomen an Streetfood zaubern. Ich hoffe auf drei Tage gutes Wetter und viele entspannte Menschen aller Couleur, Geburtstagsanzahl und Familienstand.“ Wir haben auf die Teller der Stände geschaut und präsentieren euch eine Auswahl.

Das Herrlich Ehrlich, Restaurant des Kiez-Street-Mitveranstalters Ali Haidar an der Europäischen Kunstakademie, steht für erstklassige Küche mit libanesischen Einflüssen. Die wechselnde Speisekarte hält viele Genuss-Highlights bereit. In der Kiez Street werden libanesische Sandwiches in gewohnter Herrlich-Ehrlich-Qualität kredenzt. Hier habt ihr die Wahl zwischen dem Sucuck-Sandwich mit Coban-Salat und Tomaten-Minz-Soße, dem Halloumi-Sandwich mit Blattsalaten, roten Zwiebeln und Joghurt-Minz-Soße sowie dem Falafel-Sandwich. Das Richtige für warme Sommertage!

Als Mitveranstalter ist es klar, dass der Blesius Garten Teil der Kiez Street ist. Allgemein gesehen stattet er dem Altstadtfest bereits im siebten Jahr einen Besuch ab, doch in diesem Jahr haben es sich die Köche des Hotel-Restaurants nicht nehmen lassen, die köstliche Straße mit verschiedenen Gerichten zu verwöhnen. Herzstück des Standes ist der Rotundus, der auch als die Mutter aller Grills bezeichnet wird. Die Auswahl der Speisen des Blesius Garten am Altstadtfest-Wochenende ist sowohl für Fleischliebhaber als auch für Vegetarier und Veganer geeignet. Außerdem gibt‘s einen echten Klassiker: Mit der Pasta Bali, die mit knackigem Gemüse daherkommt, kann man nichts falsch machen. Eine sommerliche Gaumenfreude! Im Schlepptau hat der Blesius Garten die Kraft‘s Craft Bier Corner, welche mit ihm die Reise in die Fleischstraße antritt: Die hauseigene Kraftbräu-Brauerei ist das Aushängeschild des Blesius Garten und stellt leckere Craft-Beer-Spezialitäten aus Leidenschaft her. Ob Helles, Maibock oder Saisonbiere – der zertifizierte Kraftbräu-Biersommelier Sebastian Nguyen weiß genau, welche Biere zu welchen Speisen passen und wird auch in der Kiez Street für das perfekte Food-Beer-Pairing sorgen. Darüber hinaus veranstaltet Kraft Bräu einmal im Jahr das Trierer Bier-Festival, das die ganze Welt der Craft-Biere feiert.

Und auch das Burgeramt ist mit einem Stand in der Kiez Street vertreten – zum ersten Mal übrigens. „Die Zeit ist reif für das Burgeramt auf einer Streetfood-Veranstaltung“, sagt Inhaber und Burger-Fanatiker Benni Becker. „Wenn die Macher des Trierer StreetFood Markets auf einem der schönsten Stadtfeste des Landes ein Event im Event veranstalten, dann ist das schon alleine einen Besuch wert. Noch mehr lohnt es sich, wenn das Burgeramt mit von der Partie ist“, ergänzt er lächelnd. Er sorgt mit köstlichen Burgern und weiteren Food-Highlights sowie Frische und Regionalität normalerweise in der Neustraße für einen wahren Augen- und Gaumenschmaus. Am Altstadtfest-Wochenende zieht er in die Kiez Street und hält dort echte Leckereien bereit. Wer denkt, dass sich der Burgerchef nur auf Buns und Patties konzentriert, irrt, denn er kann noch mehr. Was das Burgeramt jedoch genau servieren wird, bleibt an dieser Stelle noch ein Geheimnis. Benni verspricht aber: „Wir können mit Gewissheit sagen, dass es der Oberhammer wird!“

Selbstverständlich in der Kiez Street am Start: die Tastebrothers. Die beiden Jungs, die mit eigenem Bistro in Föhren ansässig sind, düsen zusätzlich mit einem amerikanischen, zum Streetfoodtruck umfunktionieren Schulbus durch die Lande und bringen köstlich-saftige Burgervariationen an den Mann und die Frau. Dass sie sich nicht nur dem amerikanischen Foodklassiker verschrieben haben, beweist die Tatsache eines weiteren Streetfoodtrucks: Seit Kurzem servieren Marius Felzen und Oliver Schmidt in einem zweiten, etwas kleineren Gefährt ein weiteres Food-Highlight, nämlich leckere Sandwiches. In der Kiez Street können sich die Schlemmermäuler ebenfalls von den Geschmacksbrüdern überzeugen lassen, denn auch hier werden Sandwiches At Its Best serviert, deren Variationen keine Wünsche offen lassen. Kleiner Vorgeschmack gefällig? Freut euch beispielsweise auf mit Käse überbackene Philly-Cheesesteak-Sandwiches oder Pastrami-Sandwiches – geräuchertes Fleisch aus der Rinderbrust zwischen zwei Brotscheiben. Ja, wir können euch versichern, dass diese genauso lecker schmecken, wie sie klingen.

Ein weiterer Kiez-Street-Bewohner ist die Brasserie: Das traditionsreiche und beliebte Restaurant, das zu den am längsten existierenden Lokalen der Stadt gehört, hat es nicht weit, denn es befindet sich unmittelbar vor Ort, genauer gesagt direkt in der Fleischstraße. Hier wird nur das Beste aus der deutschen Küche verwendet, mit frischen Spitzenprodukten aus der Region zubereitet und abschließend mit den Finessen der französischen Kochkunst vollendet. Am Brasserie-Stand in der Kiez Street können die Besucher mit der Spezialität Pulled Ochsenbrust ihren Gaumen verwöhnen, zu welcher Dips in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen gereicht werden. Dazu gehören fruchtige Curry-Ananas-Majonnaise, scharfe Tomate, asiatische Ingwer-Soja-Sauce und Minze-Quark-Dip. Björn Ostermann, Geschäftsführer der Brasserie, ist von der Idee der genussvollen Veranstaltung überzeugt: „Wir finden, dass die Kiez Street eine tolle Sache ist, denn es ist alles total lokal – die lokalen Gastronomen, die daran teilnehmen und auch das Essen. In unserem Fall stammt das Fleisch vom Schwiegervater aus der Eifel und die Brötchen aus Trier, außerdem sind alle unsere Dips hausgemacht.“

Den Organisatoren des Events ist es ein Anliegen, dass für jeden Geschmack und auch jeden noch so anspruchsvollen Gaumen das Richtige dabei ist. Aus diesem Grund ist das Sternerestaurant Becker's ebenfalls mit einem Stand in der Kiez Street anzutreffen. In der Anlaufstelle für Feinschmecker im Trierer Stadtteil Olewig bereitet der mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Spitzenkoch und Inhaber Wolfgang Becker exzellente und bereits von mehreren Gourmetführern ausgezeichnete Speisen vom Feinsten zu. Mit dem Resultat „Höchste Kreativität und Qualität“ brachte beispielsweise der Gault Millau die Ideologie des Becker's auf den Punkt. Für ihn stellt die Kiez Street etwas Besonderes dar: „Mit einer solchen Veranstaltung hat man als Gastronom die Möglichkeit, einzigartigen und unverwechselbaren Genüssen mit Produkten aus der Region mehr Raum zu bieten. Deshalb bin ich gerne mit dabei“, sagt der Koch aus Leidenschaft. Auch wenn Wolfgang Becker noch nicht verraten möchte, was er in der Kiez Street zubereiten wird, dürft ihr mehr als gespannt sein. Lasst euch überraschen.

Wie es sich für Trier und das Umland gehört, darf ein Kultgetränk nicht fehlen: Was für die einen gegorener Apfelsaft ist, stellt für die Menschen der Region genau die richtige Gelegenheit dar, um die durstige Kehle zu stillen: Die Rede ist natürlich von Viez. Ob pur, als Schorle oder mit Cola und Limonade gemischt – es gibt viele Varianten, um diesen zu sich zu nehmen. Gleich drei Viez-Manufakturen sind in der Kiez Street anzutreffen, denn sowohl die Brennerei Gorges aus Thomm als auch die Viezmosterei Andreas Scherf aus Waldrach sowie Klimmesviez aus Wintersdorf haben ihr Kommen zugesagt. An diesem Wochenende werden garantiert so manche Viezporzen geleert.

Zu einem leckeren Essen gehört auch ein guter Wein, so viel ist klar. Liebhaber von edlen Tropfen können sich deshalb freuen, denn in der Kiez Street werden verschiedene Weine von den Rebhängen des Weinguts Fürst aus Langsur ausgeschenkt. Das Traditionsunternehmen befindet sich seit dem 13. Jahrhundert in Familienbesitz und ist bekannt für hervorragende Weiß- und Rotweine, prickelnden Sekt sowie edle Weinbrände von der südlichen Weinmosel. Dabei steht ein umweltschonender Anbau und qualitätsbewusster Ausbau an erster Stelle. Winzer Michael Fürst sagt: „Die Tatsache, dass jeder Weinstock drei Jahre braucht, bis er Früchte trägt und bei guter Behandlung bis zu 100 Jahre exzellente Trauben hervorbringen kann, erklärt die Bedeutung von professionellem und umweltschonendem Anbau.“ Uns bleibt nur noch zu sagen: Wohl bekomm's!

In der von Ali Boussi und Alexander Rinke eröffneten Weinwirtschaft Friedrich Wilhelm wird Regionalität großgeschrieben. Die Gerichte der Speisekarte orientieren sich an der moselländischen Küche und reichen von Fleisch- über Fischspezialitäten bis hin zu vegetarischen Leckereien. Am letzten Juni-Wochenende können sich die Besucher der Kiez Street auf leckere Hähnchenunterkeulen freuen, die wahlweise arabisch, asiatisch oder trierisch mariniert werden. Hinzu kommen verschiedene Chutneys und Steak House Fries. Ali Boussi freut sich auf das Event: „Für mich ist besonders, dass die Bewohner der Kiez Street allesamt Gastronomen sind, die sich zusammenschließen, um etwas Außergewöhnliches zu bieten. Sie arbeiten miteinander statt gegeneinander.“

Last But Not Least ist das Mutterland der Pizza vertreten: Donna Mia am Kornmarkt ist der Inbegriff für köstliche Pizza und Pasta aus Bella Italia – letztere sogar frittiert. Wenn es nach frischem Pizzateig und typisch italienischen Kräutern duftet, kann der Stand des Donna Mia nicht weit sein. So auch in der Kiez Street: Die Spezialisten für Köstlichkeiten à la Mamma sorgen mit unterschiedlichen Belägen und frischen Zutaten für italienisches Urlaubsgefühl mitten in Trier.

Passend zu den kulinarischen Schmankerln auf den Tellern gibt's natürlich auch etwas auf die Ohren, und zwar in Form von bester Musik: Die Crème de la Crème der DJs aus Trier, wozu unter anderem die Plattendreher des GoodVibeSenders gehören, sorgen mit entspannten Reggae-Sounds für eine gechillte Atmosphäre in der Kiez Street. Zusätzlich reist ein musikalischer Gast aus dem benachbarten Saarland an, denn Hentzup, Produzent und DJ des Saarbrücker Hip-Hop-Kollektivs 2ZimmerGefüge, stattet der Kiez Street einen Besuch ab. Außerdem performen die Jungs von Porta Supporta feinsten Hip-Hop. „Ich freue mich darauf, mal richtig gute Musik auf dem Altstadtfest zu hören“, sagt der Belichta über die Gigs. „Wir haben eine gute Mischung aus Hip-Hop, Funk, Reggae und auch Electro. In der Form gab es das auf dem Altstadtfest wohl noch nie!“ Ihr möchtet mehr über das gesamte Food- und Musik-Line-up erfahren? Dann klickt euch rein auf facebook.com/streetfoodmarket.trier, denn hier werden nach und nach die einzelnen Kiez-Street-Teilnehmer veröffentlicht. 

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook