Ressort: Games
Datum: 06. Oktober 2017
Autor: Matthias Probst

The LEGO NINJAGO Movie Videogame

Die Ninjas sind los – und pfeifen auf bekannte Gewohnheiten. Ein mutiger Schritt, an den sich alt eingesessene Lego-Fans erst einmal gewöhnen müssen.
Podcast
Fotostrecke
„Ich finde es großartig!“ war mein Fazit auf der diesjährigen gamescom in Köln, nachdem mir die Entwickler von tt-Games ihr neustes Werk präsentiert haben: Mit den Lego Ninjagos liefern die Programmierer zeitgleich zum Filmstart das passende Spielchen. Doch anstatt in alte Gewohnheiten zu verfallen, schlagen die Herren und Damen aus Manchester eine neue Marschroute ein.
 
Da hat jemand den Turbo-Knopf gefunden
 
Persönlich fand und finde ich die Lego-Spielchen immer ganz nett – wenn auch wenig innovativ: Herumrennen, Sachen und Gegner kaputt kloppen, neue Dinge bauen und der meist sehr humorvoll in Szene gesetzten Story folgen. Doch gerade bei den letzten Ablegern stellte sich bei mir eine Art Sättigung ein. Mit den Ninjagos entfachte sich jedoch wieder die alte Leidenschaft: Warum? Ganz einfach: Der Spielablauf ist um einiges actionreicher als bei den anderen Vertretern der Reihe.
 
Das liegt auf der einen Seite natürlich an den Charakteren: So ein Ninja sollte immerhin flink und agil sein. Und natürlich muss er auch kämpfen können. Daher haben die Entwickler den Plastikkameraden ein paar neue Moves spendiert, mit denen sie die Feinde beharken können. Sehr cool: die einzelnen Attacken lassen sich sogar aufleveln und passen sich damit eurem Spielstil an.
 
Schielen auf Mario und Co.
 
Da die kampflustigen Kerlchen auch schneller durch die Levels flitzen, habt ihr es diesmal fast schon mit einer Art Action-Jump&Run zu tun – zumindest kam es mir manchmal so vor. Die Verlagerung des Schwerpunktes auf Kämpfe mit zusätzlichen Angriffsmöglichkeiten hatte mir bei den anderen Lego-Spielen immer ein wenig gefehlt. Dass ich nun auch im Level steigen kann und somit neue Fähigkeiten freischalte, macht die Sache gleich ein ganzes Stück attraktiver.
 
Aber keine Panik: Grundsätzlich handelt es sich hier immer noch um die gute, alte Lego-Formel. Erst nachdem ihr die komplette Story durchgespielt habt, dürft ihr euch erneut in die Missionen stürzen, um wirklich alle Geheimnisse zu lüften – die berühmten 100% sind diesmal allerdings etwas schneller zu erreichen als in den Vorgängern. Spaß macht das Ganze dennoch.
 
Falsch beladen
 
Weniger Spaß hatte ich jedoch bei den Ladezeiten – die sind eine Katastrophe: Wenn ich mir während des Ladebildschirms gemütlich einen Kaffee und zusätzlich einen Besuch im Bad machen kann, dann ist da etwas gründlich schief gelaufen. Einziger Wermutstropfen: Ist ein Bereich geladen, dürft ihr euch darin frei bewegen, ohne nochmals Gefahr zu laufen, einen Kaffee zu machen. Aber ginge das nicht irgendwie eleganter?
 
Die Story selbst lehnt sich stark an den entsprechenden Kinofilm an. Ohne viel zu spoilern: Ihr werdet sicherlich eure Freude an der Geschichte haben, die mit Ausschnitten aus dem Kinofilm erzählt wird. Und sie haben eine echte (nicht aus Plastik!) Katze darin untergebracht. Wenn das mal kein Argument ist.
 
Alte Stärken im Gepäck
 
Was auch nicht fehlen darf: Der Koop-Modus ist natürlich wieder mit an Bord. Zwar werden die eingesammelten Punkte diesmal auf ein gemeinsames Konto verfrachtet, aber sonderlich gestört hat mich das nicht – was manche Nutzer auf Amazon anders sehen werden.
 
Damit keine Langeweile aufkommt, streut das Spiel in regelmäßigen Abständen actionreiche Fahr- und Flugsequenzen ein: Auf dem Rücken eines Drachen oder hinter dem Steuer eines gigantischen Roboters macht das Zerlegen der gegnerischen Horden jede Menge Laune. Wem die Story nicht genug ist, der kann sich auch wieder mit einer Vielzahl von Nebenaufgaben beschäftigen: Vom Dojo-Kampf gegen immer schwierigere Gegner bis hin zu Wettrennen sind etliche, unterhaltsame Inhalte geboten.
 
Fazit
 
Persönlich zählen die Lego Ninjagos zu meinen heimlichen Favoriten im Kreis der Lego-Spielchen, weil sie auf alte Konventionen pfeifen und Neues ausprobieren. Erfrischend empfand ich den Schwerpunkt auf die Kämpfe, die zwar immer noch kinderleicht, aber deutlich spaßiger geworden sind. Wenn jetzt noch an den schrecklich langen Ladezeiten gebastelt wird, gibt es (zumindest für mich) nichts mehr zu meckern. Danke für diesen mutigen Schritt!
 
Erhältlich für: Xbox One, PS 4, Switch
Website: lego.com/en-us/ninjago/games/legoninjagomoviegame

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook