Ressort: Games
Datum: 06. Oktober 2017
Autor: Matthias Probst

Absolver

Voller Körperkontakt: Bei „Absolver“ sind Martial-Arts-Künste gefragt. Im Praxistest trifft das Actionspielchen allerdings nicht jedes Mal das Ziel – birgt aber einiges an Potenzial.
Podcast
Fotostrecke
Mystische Stimmung: Der comichafte Grafikstil, mit dem mir „Absolver“ seine Story erzählt, überzeugt mich von der ersten Minute an. Auch die ersten Gehversuche in der halboffenen Welt samt Trainingspuppen zum Verdreschen wecken die Hoffnungen auf ein großartiges Spiel. Doch bevor es überhaupt losgeht, darf ich mich im Charaktereditor austoben: Geschlecht und Aussehen werden festgelegt. Anschließend soll ich mich für einen Kampfstil entscheiden. Dabei bieten mir die drei Stile nicht nur unterschiedliche Taktiken und Bewegungsabläufe, sondern auch Schwierigkeitsgrade: Der Kahlt-Stil ist prima für Anfänger, während der Windfall-Stil Geschick bei fortgeschrittenen Spielern verlangt und der Forsaken-Stil Profis fordern wird.
 
In guten …
 
Ich entscheide mich zunächst einmal für den Kahlt-Stil – sicher ist sicher. Zurück zu den Trainingseinheiten: Die Steuerung geht per Controller locker von der Hand und hat meines Erachtens ein klasse Feedback. Vier verschiedene Grundhaltungen variieren die unterschiedlichen Kampfstile nochmal. Nachdem ich einige Manöver erlernt habe, geht es hinaus in die charmante Welt, um auf andere Kämpfer zu treffen. Die Fights machen mächtig Laune: Mit Erfahrungspunkten steigere ich meinen Level und kann zudem neue Fähigkeiten erlernen – prima Sache, die motiviert. Gleich der erste Bosskampf fordert bereits mein ganzes Können – vorher gibt es aber noch eine schicke Zwischensequenz, die mir etwas mehr über dieses zerfallene Imperium verrät. Nach rund fünf Stunden – ich habe etwas Zeit mit dem Suchen von versteckten Gegenständen verplempert – steht Boss-Fight Nummer drei auf der Agenda. Ich staune nicht schlecht, dass die Story danach ziemlich abrupt endet – etwas kurze Geschichte. Nun ja, dafür hat es Spaß gemacht.
 
… sowie schlechten Zeiten.
 
Was jedoch weniger Spaß macht, sind die technischen Feinheiten: Ladezeiten werden zu Zwangskaffeepausen, Gegner frieren plötzlich ein und manchmal treten sehr merkwürdige Glitches aus – sowohl beim Kämpfen als auch beim Erkunden der Umgebung. Entwickler Sloclap und Devolver Digital arbeiten aber unter Hochdruck an der Verbesserung dieser Fehler. Denn so kann die Unterhaltung schnell in Frust umschlagen.
 
Interessant finde ich auch die Idee mit dem – wenn erwünscht – übergangslosen Solo- und Multiplayer-Erlebnis: Ähnlich wie bei „Dark Souls“ können Spieler einfach in eure Welt eindringen und dann gegen oder mit euch den Kampf antreten – echt spannend. Außerdem könnt ihr von gegnerischen Kontrahenten neue Angriffsmuster erlernen, was ebenfalls sehr motivierend und clever integriert ist. Neue Ausrüstungen wirken sich zudem deutlich auf eure Mobilität aus: Wollt ihr lieber schnell und wendig oder gut geschützt sein? Eine Frage, die ihr euch immer wieder stellen müsst.
 
Die Luft wird dünn am Ende
 
Habt ihr jedoch einmal die Story durchgezockt, ist etwas die Luft raus aus. Klar, ihr könnt noch fleißig leveln und euren Charakter verbessern, aber wozu das Ganze? Denn das derzeitige Matchmaking gegen Online-Konkurrenten ist reine Glückssache: Entweder gab es keinen anderen Spieler, der gerade online war, oder der Computer wollte mich bestrafen, dass ich mit Level 13 einen PvP-Kampf wagen wollte: Jedenfalls hatte ich gegen den 20-Level höheren Charakter nicht den Hauch einer Chance – also habe ich es wieder sein lassen … Schade irgendwie.

Fazit
 
Letzten Endes bin ich zwiegespalten: Die grundsätzliche Spielmechanik, die grafische Präsentation sowie die coolen Ideen hinter „Absolver“ überzeugen und faszinieren mich. Für die fünf bis sechs Stunden, die ich mit der Kampagne verbrachte, hatte ich meinen Spaß. Das Kampfsystem ist durchaus gelungen und bietet durch die unterschiedlichen Stile und Haltungen jede Menge Abwechslung. Auf der anderen Seite steht jedoch die technische Umsetzung sowie der Mangel an Inhalten: Mit etwas mehr Feinschliff und eventuell dem ein oder anderen zusätzlichen Boss könnte „Absolver“ genau das werden, was es verdient hätte – nämlich ein echter Geheimtipp.
 
Erhältlich für: PS4, PC
Website: absolvergame.com 

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook