Ressort: Games
Datum: 16. August 2017
Autor: Matthias Probst

Impact Winter

Überleben im Schnee

Winterliche Katastrophe: In einer postapokalyptischen Welt geht es ums nackte Überleben. Allerdings sollten sich nur hartgesottene Spieler auf diesen Survival-Trip begeben.
Podcast
Fotostrecke
Voller Rucksack: Nach einer kleinen Plünder-Tour durch die winterliche Landschaft geht es zurück ins sichere Versteck. Die Kirche, in der sich eine Truppe Überlebender zusammengerafft hat, dient als Dreh- und Angelpunkt der Entwickler von Mojo Bones. Doch kurz vor meiner Zuflucht taucht dieser Wolf (oder was auch immer auf). Kein Problem: Schnell ist der Rohrstock ausgepackt, um den Angreifer fern zu halten – was mir leider nicht sonderlich gut gelingt: Game Over. Zum letzten Mal gespeichert hatte ich vor 45 Minuten …
 
Diese Szene steht stellvertretend für viele weitere Szenen in „Impact Winter“: Immer wieder müsst ihr euch schnell entscheiden und einfach mal Dinge ausprobieren – auch wenn ihr daran sicherlich das ein oder andere Mal scheitern werdet.
 
Überlebenskampf im Niedlich-Look
 
Das Survival-Spielchen in charmanter Comic-Optik setzt auf den Zufall: Kein Spieldurchgang gleicht dem nächsten, was natürlich für einen hohen Wiederspielwert sorgt, sofern ihr auf solche Titel steht. In einer postapokalyptischen Welt, die von einem Meteoriteneinschlag in ein Winterwunderland verwandelt wurde, sollt ihr 30 Tage überleben. Dann erfolgt die Rettung. Die Wartezeit kann allerdings verkürzt werden, wenn ihr bestimmte Missionen erledigt. Dabei habt ihr die Wahl, welchem Überlebenden in der Kirche ihr unter die Arme greift. In einem Durchgang werdet ihr allerdings nicht alle Missionen erledigen können – schon wieder gilt es sich zu entscheiden.
 
Aus isometrischer Draufsicht steuert ihr euren Charakter raus aus der Kirche, rein in die verschneite Umgebung. Immer an eurer Seite: Ein fliegender Roboter, der Gegenstände scannen kann und sonst noch ein paar Tricks auf Lager hat. In Ruinen oder Höhlen findet ihr Material, das zur Erfüllung mancher Quests taugt. Allerdings solltet ihr euch auch hier wieder entscheiden: Euer Rucksack hat das Tragevermögen einer guten Aldi-Tasche. Allzu viele Gegenstände passen da allerdings nicht hinein. Doch was taugt was? Die Antwort auf diese Frage müsst ihr immer wieder selbst herausfinden – eine manchmal schmerzliche Erfahrung, wenn ihr nach einer Weile bemerkt, dass ihr euch falsch entschieden habt. Daher gilt: Speichert so oft ab, wie möglich. Getroffene Entscheidungen im Spiel könnt ihr nämlich nicht mehr rückgängig machen – was natürlich für einen bestimmten Reiz sorgt. So weit, so gut. Eine Herausforderung ist nie schlecht.
 
Stockend im Tiefschnee
 
Jedoch hat „Impact Winter“ auch mit ein paar Macken zu kämpfen, die den Titel wohl eher für ein Special-Interest-Publikum lohnenswert machen. Da wäre zunächst die Steuerung mit Tastatur und Maus: Dank der recht merkwürdigen Tastenbelegung empfehle ich dringend zu einem Gamepad. Vielleicht haben die Macher des Spiels bereits die geplanten PS4- und Xbox One Versionen im Hinterkopf gehabt, als sie die Steuerung entwickelt haben. Auf jeden Fall geht es mit Controller deutlich besser von der Hand. Als nächstes kommt das Mikro-Management: keine Ahnung, wie lange ich damit verbracht habe, meine gefundenen Schätze mühsam zwischen den einzelnen Überlebenden auszutauschen, damit jeder seiner Rolle gerecht wird. Das könnte meines Erachtens etwas komfortabler gelöst werden.
 
Was die Schwierigkeit angeht, bin ich geteilter Meinung: Auf der einen Seite fand ich es recht frustrierend, wenn ich mich mal wieder in eine ausweglose Situation verrannt habe – Neustart mit einem alten Speicherpunkt nötig. Auf der anderen Seite ist das echte Leben aber auch kein Zuckerschlecken und verlangt immer wieder Entscheidungen. Von daher fordert euch das Spiel auf einem gewissen Niveau – zumal jedes Scheitern einen Fortschritt im nächsten Durchlauf darstellt.
 
Zuletzt steht also wieder eine Entscheidung an: Mögt ihr Survival-Games, die euch durch das Element des Zufalls fordern und dadurch auch knallharte Konsequenzen nach sich ziehen? Dann ist „Impact Winter“ genau euer Spiel. Steht ihr allerdings auf etwas komfortablere Steuerung, ausgefeilte Geschichten und mehr Action, dann solltet ihr euch vielleicht nach einem anderen Titel umschauen. Wer sich jedoch für das Spiel entscheidet und ihm eine Chance gibt, kann sich auf einen kalten Sommer freuen.
 
Erhältlich für: PC
Website: impactwinter.co.uk

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook