Ressort: Games
Datum: 25. Juli 2017
Autor: Matthias Probst

What Remains of Edith Finch

So werden Geschichten erzählt

Taschentücher bereithalten: Spielerisch wenig fordernd, emotional dafür umso mehr. Als letzte Überlebende einer Familie geht es darum, die Geheimnisse seiner eigenen Vergangenheit zu lüften – ein Meisterwerk der Erzählkunst.
Podcast
Fotostrecke
Edith ist 17. Sie ist alleine. Ihre Familie: tot. Warum? Das dürfen Spieler in „What Remains of Edith Finch“ herausfinden – nun auch endlich auf der Xbox One, nachdem das Spiel bereits seit einigen Wochen auf der PS 4 und dem PC zu haben war.
 
Sehr behutsam erzählen die Entwickler von Giant Sparrow in ihrem Titel eine berührende Geschichte rund um eine schicksalsgebeutelte Familie. Die 17-jährige Edith Finch kehrt nach sechs Jahren wieder an den Ort ihrer Kindheit zurück, um das dort Geschehene zu verstehen. Als sie das abgelegene Haus im Hinterland von Washington State besucht, erfährt sie – und damit auch der Spieler – welches Schicksal die anderen Familienmitglieder ereilt hat. Tagebucheinträge lassen Edith die letzten Momente der jeweiligen Verwandten miterleben. Diese werden nicht nur vorgelesen, sondern aktiv nachgespielt, was dem Ganzen eine besondere Tiefe verleiht. Mit dem Wissen, dass die jeweiligen Familienmitglieder nach jeder Episode der Tod ereilen wird, entsteht ein mulmiges Gefühl. Jedoch berührt die gesamte Story dadurch auf eine einzigartige Weise.
 
Melancholisch und spannend.
 
Wer jetzt an ein Horror- oder Survival-Spiel á la „Resident Evil“ denkt, könnte kaum mehr danebenliegen. „What Remains of Edith Finch“ spielt sich eher wie ein interaktives Märchenbuch, in dem manchmal schreckliche Dinge passieren – ohne diese jedoch genau zu verbildlichen. Vieles spielt sich im Kopf des Spielers ab. Gruselig wird es dabei selten – eher herzzerreißend und packend. 

Spielerisch ist der Titel nicht sonderlich fordernd: Aus der Ego-Perspektive bewegt sich Edith durch die unterschiedlichen Zimmer des Familienanwesens und löst mit der Schultertaste des Controllers Ereignisse oder Aktionen aus. Daher ist der Titel für Gelegenheitsspieler durchaus geeignet – aber auch Zockerprofis sollten sich diese Softwareperle nicht entgehen lassen. Denn was Edith über ihre Vergangenheit erfährt, ist von Anfang bis Ende faszinierend präsentiert. Die Frage nach dem Schicksal der Finches motiviert ungemein. Die jeweiligen Kurzgeschichten, die Edith in den Tagebüchern der ehemaligen Hausbewohner entdeckt, bringen zudem Abwechslung in den sonst gemächlichen Spielablauf: Welch kurios erzählten Abenteuern sie dabei begegnet, sollte jeder selbst herausfinden, da dies einen wesentlichen Reiz des Spiels ausmacht.
 
Während sich Edith durch ihr altes Zuhause bewegt, erklären ihre Gedanken dem Spieler immer wieder die Besonderheiten bestimmter Räume oder Objekte. Das dadurch gezeichnete Bild vermittelt ein gutes Gefühl für den einstigen Zusammenhalt unter den Familienmitgliedern – und macht den späteren Untergang dieser Familie umso tragischer. Zu Beginn fallen triviale Dinge wie dutzend aufeinandergestapelte Tunfischdosen kaum auf, gewinnen im weiteren Spielverlauf aber immer mehr an Bedeutung, da sie zeigen, wie sehr sich die Entwickler beim Erzählen ihrer melancholischen Geschichte Gedanken gemacht haben. Allein aus diesem Grund lohnen sich die rund fünf Stunden fürs (erste) Durchspielen.
 
Grafisch darf sich der Indie-Titel ebenfalls blicken lassen: Im und um das Anwesen der Finches entsteht durch die vielen kleinen Details eine authentische Umgebung. Scharfe Texturen und ein interessantes Design der Umwelt tragen zur Spieltiefe bei. Diesen Details verdankt der Titel letztendlich auch, dass sich Spieler sehr in das Geschehen hineinversetzt fühlen. Einfach bezaubernd.
 
Große Emotionen in digitaler Form.
 
Manche mögen „What Remains of Edith Finch“ scherzhafterweise als „Walking Simulator“ – also als einen „Wander-Simulator“ – abstempeln, da es aus spielerischer Sicht wenig zu tun gibt. Betrachtet ihr das Spiel jedoch als interaktiven Film, in dem ihr die Reihenfolge der Ereignisse eingeschränkt mitbestimmen dürft, so trifft das schon eher den Kern. Im Zentrum steht jedenfalls eine spannende, wenn auch sehr traurige Geschichte, die noch lange im Gedächtnis bleiben wird, nachdem der Abspann schon längst vorüber ist. Sollte das die neue Art sein, wie Geschichten künftig erzählt werden, dann können sich Spieler auf eine rosige Zukunft gefasst machen. Für mich gehört „What Remains of Edith Finch“ damit bereits jetzt zu den Top-Ten des Jahres.
 
Erhältlich für: Xbox One, PS 4, PC
Website: giantsparrow.com/games/finch
 

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook