Ressort: Games
Datum: 21. Juli 2017
Autor: Matthias Probst

Master X Master

Revolution im Genre

Superhelden, Action am laufenden Band und äußerst einsteigerfreundlich: „Master X Master“ ist mehr als der nächste Abwasch eines MOBAs. Selbst Einzelspieler werden hier ihren Spaß haben – und das zu einem verdammt guten Preis.
Podcast
Fotostrecke
Das Wichtigste zuerst: „Master X Master“ ist völlig kostenlos. Wer die Seite von Entwickler NCSoft besucht (oder weiter unten auf den Link klickt), kann sich die Software einfach herunterladen und losspielen. Natürlich gibt es im Spiel selbst die Möglichkeit für echtes Geld Gegenstände oder Helden zu kaufen – immerhin wollen die Entwickler auch Geld verdienen. Doch grundsätzlich habt ihr hier absolut kostenlos euren Spaß. Das wollte ich nur nochmal ins Gedächtnis rufen, wenn ich weiter in „Master X Master“ eintauche.
 
Warum das ganze Vorgeplänkel? Ganz einfach: Weil „Master X Master“ richtig Laune macht – ganz so als hättet ihr ein Vollpreisspiel vor euch. Und das Kurioseste aus meiner Sicht: Obwohl sich der Titel offiziell als MOBA (Massive Online Battle Arena) ausgibt, könnt ihr euch problemlos als Einzelkämpfer ins Vergnügen stürzen, ohne jemals gegen andere Spieler online antreten zu müssen – auch das ist ein dicker Pluspunkt. Denn eigentlich habe ich nach ein paar Jahren „League of Legends“ oder „Dota 2“ die Nase voll von MOBAs. Viel zu oft werde ich da von Möchtegern-Profis angepöbelt, wie ich meine Figuren zu leveln habe oder welche Taktik nun die beste sei. Dabei will ich doch nur ein, zwei lockere Runden zwischendurch spielen. Früher war das noch möglich, heute leider nicht mehr. Bei „Master X Master“ sieht die Sache da anders aus…
 
Zunächst einmal hat das natürlich auch damit zu tun, dass das Spiel erst frisch auf dem Markt ist: Strategien zu den einzelnen Charakteren müssen sich da erst herauskristallisieren. Also befinden wir uns derzeit noch in einer munteren Experimentierphase. Aber davon abgesehen, steckt hier noch viel mehr drin. „MXM“ lässt sich nämlich auch hervorragend genießen, ohne dass ihr euch mit anderen in die Schlacht stürzen müsst. Wie das geht? Durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Modi.
 
Wer will, der schnappt sich einen Charakter und spielt sich durch die sogenannten Phasen des Spiels. Das sind speziell für Einzelspieler entwickelte Levels mit einem Bosskampf am Ende. Diese dürfen alternativ übrigens auch im Koop-Modus mit einem Kumpel gezockt werden. Habt ihr eine Phase gemeistert, bekommt ihr Erfahrungspunkte, Gold und eine Reihe Gegenstände für euer Inventar. Damit wertet ihr eure Master auf oder schaltet neue Fähigkeiten frei – alles Mechanismen, die ihr sehr schnell durch kleine Einsteigermissionen erlernt.
 
Helden mal zwei.
 
Apropos „Master“: Diese mächtigen Helden bilden den Kern des eigentlichen Spiels. Bislang sind 37 von ihnen verfügbar. Wie in anderen Spielen dieser Art, habt ihr anfangs nicht auf alle Zugriff, sondern müsst diese freischalten, indem ihr bestimmte Aufgaben erfüllt oder Ingame-Währung investiert. Allein das sorgt schon für nette Unterhaltung. Nun kommt jedoch der entscheidende Punkt, der diesen Titel von anderen Genrevertreten abhebt: Anstatt euch einen Helden auszusuchen und in die Schlacht zu ziehen, dürft ihr euch hier gleich für zwei Master entscheiden. Im Gefecht wechselt ihr dann munter zwischen diesen beiden hin und her. Das eröffnet eine breite Palette an interessanten Kombinationen und macht jede Partie zu einem neuen Abenteuer – echt sehr innovativ.
 
Neben den Titanenruinen, die ähnlich ablaufen, wie andere MOBAs – also fünf gegen fünf – gibt es auch noch die Arena: Hier dürfen 3-gegen-3 ordentlich die Sau rauslassen. Ob ihr nun menschliche Gegner oder rein vom PC gesteuerte Charaktere dabei haben wollt, ist euch überlassen. Jedenfalls beharkt ihr euch fünf Minuten lang auf einem kleinen Areal mit allem, was ihr habt. Welches Team am Ende die meisten Kills auf seiner Seite sichern konnte, gewinnt. Doch damit ist der Spaß noch lange nicht am Ende.
 
Als zusätzlicher Bonus warten sogenannte „Zeit-Raum-Krümmungs-Events“ auf euch. Diese sind ebenfalls für Einzelspieler gedacht und spielen sich haargenau wie die zuvor erwähnten Phasen – jedoch mit einem kleinen Unterschied: Als Endboss oder computergesteuerter Partner wartet ein Master-Charakter auf euch. Gewinnt ihr die Phase, könnt ihr Artefakte erhalten, die ebenjenen Master freischalten können. Daher lohnen sich solche Events, um seine Master-Auswahl zu vergrößern. Weiter geht’s.
 
Eine wirklich lustige und abwechslungsreiche Kategorie sind die „Minispiele“: Bei diesen tretet ihr zwar immer gegen menschliche Gegner online an, müsst aber nicht direkt gegen sie kämpfen. Vielmehr geht es hier um Geschick und etwas Glück. So gewinnt beispielsweise der, der am schnellsten einen Parkour absolviert, als letztes in einer von Fallen übersäten Arena überlebt oder am besten gefährlichen Geschossen ausweichen kann. Das dauert meist nie länger als drei Minuten und macht wirklich Laune.
 
Viel tiefer will ich gar nicht mehr in das Spielgeschehen eintauchen. Denn jeder sollte selbst einen Blick auf die motivierenden Mechaniken werfen, die dieses Spielchen zu einem Highlight machen und zudem frischen Wind ins Genre bringen. Mich persönlich hat „Master X Master“ positiv überrascht und überzeugt. Allein für die vier täglichen Missionen schalte ich das Spiel gerne ein, um ein paar Minuten meinen Spaß zu haben. Reinschauen lohnt sich. Aber sagt nicht, ich hätte euch nicht vor dem Suchtfaktor gewarnt.
 
Erhältlich für: PC
Website: playmxm.com

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook