Ressort: Games
Datum: 11. Juli 2017
Autor: Matthias Probst

Tour de France 2017

Helden auf zwei Rädern

Das Tour-Fieber geht herum – nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass die Radprofis diesmal auch Deutschland und das Großherzogtum durchstreiften. Wer noch tiefer in den Leistungssport eintauchen will, sollte die diesjährige Version des Konsolenspiels auf keinen Fall verpassen. Für Fans sehr lohnenswert.
Podcast
Fotostrecke
Was diese Jungs auf ihren Rädern leisten ist schon beachtenswert: Die Sportler der Tour de France gehen bei dem berühmtesten aller Radrennen bis an ihre Grenzen. Wer einmal live an einer Strecke miterlebt hat, mit welcher Geschwindigkeit die Profis an einem vorbeirauschen, kann sich ungefähr vorstellen, wie viel Training dafür nötig ist – und welchen Gefahren sich die Männer auf ihren Bikes teilweise stellen. Für mich persönlich war es jedenfalls beeindruckend zu sehen, was diese Athleten vollbringen. Das war übrigens auch der Grund, warum ich mich für die Konsolenversion der Tour de France interessiert habe.
 
Eins direkt zu Beginn: Wer sich nicht sonderlich für den Radsport interessiert, ist hier fehl am Platz. Gute Rennspiele findet ihr woanders. Bei der 2017er-Ausgabe der „Tour de France“ für Konsolen und PC steht mehr das Management im Vordergrund als spektakuläre Rennen. Ihr lenkt euren Fahrer zwar größtenteils selbst, doch dabei ist mehr das richtige Timing für einen Angriff oder Sprint gefragt, als waghalsige Manöver zu absolvieren. Ebenso müsst ihr euren Kräftehaushalt im Auge behalten, wenn ihr eine Etappe erfolgreich abschließen wollt. Wer sich nicht genau vorstellen kann, wie so eine Simulation abläuft, erfährt hier mehr.
 
Training macht den Meister
 
Ich kann jedem nur empfehlen, die vier kurzen Einführungsmissionen zu spielen, bevor ihr euch auf eine Tour wagt. In den vier Sektionen erfahrt ihr nämlich alles über die Steuerung der Fahrer, die Nutzung von Energie-Nahrungsmitteln bis hin zum Fahrerwechsel während der Rennen. Wer lieber auf Taktik steht, kann sich im Teamfunk austoben, wo ihr euren Radprofis Befehle erteilt: Vom Tempo drosseln bis hin zu Angriffsversuchen könnt ihr so alles steuern. Diese Optionen kann ich allerdings nur Fans ans Herzen legen, die sich in der Materie auch entsprechend auskennen. Persönlich war mir dieses Taktieren etwas zu kompliziert. Ich bin munter drauf losgeradelt – was ebenfalls unterhaltsam war.
 
Anders als bei den Rennen im TV müsst ihr nicht stundenlang bei einer Etappe in die Pedale treten – natürlich könnt ihr das aber gern, wenn ihr drauf besteht. Ich jedoch habe von dem komfortablen „Vorspul“-Knopf öfters Gebrauch gemacht, wenn ich fest im Sattel saß. Nur bei kniffligen Stellen habe ich dann selbst die Kontrolle übernommen – eine prima Funktion. Wer mal auf eine komplette Etappe keine Lust hat, nutzt einfach den „Simulieren“-Knopf und hakt das Event auf diese Weise in ein paar Sekunden ab – allerdings ohne die Chance, auf das Ergebnis Einfluss nehmen zu können.
 
Selbst ist der Fahrer
 
Neben der eigentlichen Tour de France warten auf Fans des Radsports noch andere Turniere, bei denen ihr euer Können unter Beweis stellen könnt – vom Umfang her gibt es also nichts zu meckern. Eine Funktion, die mir bereits bei den Vorgängern prima gefallen hat, ist die Möglichkeit, sich eine eigene Tour samt eigenem Team zu erstellen. Dazu wählt ihr aus den vorhandenen Strecken einfach eure liebsten Etappen aus und setzt sie auf eine Liste: Warum sollte eine Tour nicht einfach mal aus fünf Sprintrennen bestehen? Diese sorgen nämlich immer wieder für aufregende Momente, da ihr euren Fahrer möglichst schnell ans Ziel bringen sollt – an dieser Stelle ist der Titel vielleicht doch mit anderen Rennspielen zu vergleichen. Wer von den Rennen nicht genug bekommen kann, hat im Hauptmenü sogar die Möglichkeit bei den „Herausforderungen“ auf Medaillenjagd zu gehen. Die Rennen hier sind nie länger als drei oder vier Minuten. Um dabei Gold zu gewinnen, müsst ihr die Stecken allerdings perfekt beherrschen – eine coole Abwechslung zum restlichen Rennzirkus.
 
Insgesamt haben die Entwickler der Cyanide Studios und Focus Home Interactive jedoch eine gute Balance aus Radrennen und -management geschaffen. Fans von Bikes kommen hier auf ihre Kosten, da sie sowohl ihre Favoriten als auch eigens erstellte Fahrer mit ein bisschen Geschick zum gelben Trikot führen können. Wer momentan täglich bei der Tour am Fernsehen mitfiebert, sollte daher unbedingt einen Blick auf dieses Spiel werfen. 
 
Erhältlich für: Xbox One, PS 4, PC
Website: letour-games.com

Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • Comedy Stage am 15.11. bei Bungert

      Im tristen November werden wieder die Lachmuskeln strapaziert: Die Moderation des Stand-Up-Comedy-Events übernimmt Marcel Mann, außerdem kann sich das Publikum auf Osan Yaran und Kevin Ray freuen. Beginn der Veranstaltung ist 20:00h, Tickets gibt's für 15,- Euro an der Bungert-Information und an der Abendkasse.
    • Homosphère loves you am 21.10. im Schmit-Z

      Single? Vergeben? Egal! Bei der nächsten Ausgabe der Homosphère geht's um die große Liebe. Mithilfe des Knicklichtcodes könnt ihr zeigen, wer ihr seid, dank der Loveletters zeigt ihr, wen ihr mögt. Außerdem gibt's Getränkegutscheine für Studis/SchülerInnen, die Musik serviert DJ Vince. Los geht's um 23:00h, der Eintritt beträgt 5,- Euro.
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im November

      Ich würd’ den Artikel ja gerne mit einem melodischen Smalltalk-Satz beginnen, mag es Politik, Kultur oder Wetter sein. Aber ich muss ehrlich gestehen, was den ollen dollen Novämba angeht, fällt mir gar nix ein. Was gibt’s Besonderes im Novämba? Artikel lesen...
    • Das ging im Oktober

      Meine Lieben, was ein Ansturm auf jene guten Schuppen, Kneipchen und Partyvereine, seit das Semester begonnen hat und man sich der Anzahl der Erstis bewusst geworden ist. Dementsprechend finden sich auch ein, zwei Studententermine auf unserer Preview-Liste. Die gehören ja auch (neuerdings) zu Trier dazu. Aber nicht verzagen, Lifestyle fragen: Immerhin beschäftigen wir uns in dieser Sendung, pardong, Episode, pardong, Ausgabe auch mit dem Nicht-Studenten-Leben, der Arbeiterschaft, den Konzertgängern. Na dann, auf drei: Eins … zwei … Artikel lesen...
    • Das geht im Oktober

      Oktober. Oktooober. Da war doch irgendwas Wichtiges, an das man denken müsste? Halloween vielleicht. Jetzt aber, wie konnte ich Halloween vergessen, wo das doch für einige wichtiger ist im Oktober als das Dirndlfestchen? Dirndl ist ein lustiges Wort … Schluss damit, wir sind doch keine Oktoberfest-Kolumne, sondern schreiben über Partys! Und da hat der nächste Monat so einiges zu bieten: Artikel lesen...
    • Das ging im September

      Jetzt sind ja bald schon Herbstferien! Es waren doch erst Sommerferien, wo ist die Zeit denn hin? Nee, jetzt mal echt, geht das nur mir so, dass ich mich nicht mal mehr dran erinnern kann, was ich letzten Montag um 12:43 Uhr gemacht hab? Geschweige denn in der ganzen Zeit seit dem Sommer. Vielleicht klingelt’s mir ja bei der Review schön laut in der Birne und ich erinnere mich an ein, zwei Events, denen ich beigewohnt haben sollen könnte … oder auch nicht. Artikel lesen...
    • Das geht im September

      Oktoberfeste gibt’s schon im September? Wo soll denn da der Sinn sein, bitte? Pfff, auf jeden Fall kommen davon jetzt recht viele – wer drauf steht, sollte also sein Dirndl schon Mal auspacken, Bierflecken rauswaschen und die Jungs können die Lederhosen von Mami bügeln lassen. Und alle Oktoberfesthasser, die Oktoberfeste hassen, haben wenigstens auch Grund, permanent Bier zu trinken. Weiterer Vorteil: Alle Oktoberfestliebhaber, mit denen man sonst im Supermarkt, in der Dirndl-Abteilung oder sonst wo über den Sinn der Sache diskutieren würde, tummeln sich an einem Ort, der da wäre: das Festzelt. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook