Ressort: CD
Datum: 31. Juli 2017
Autor: Marco Fuchs

Sound des Monats: Lana Del Rey

Lust For Life

Die Melancholie bleibt, der Blick weitet sich: Auf ihrem vierten Album bleibt Lana Del Rey die dunkle Chanteuse des Pop und betreibt mit 16 Songs üppige Nabelschau.
Podcast
Fotostrecke

Knapp 72 Minuten, verteilt auf 16 Songs – während bei anderen Künstlern die Ideen nach und nach versiegen, scheint bei der 32-Jährigen kein Mangel an Neuem zu bestehen. Wobei neu bei Lana Del Rey gleichermaßen auch immer alt ist, denn die Verschränkung aus einem Musique-Noir-Verständnis der 70er-Jahre und dem goldenen Händchen des Jetzt-Pop ist Fluch und Segen zugleich bei der Künstlerin mit der Raucherstimme. 2011 trat sie mit „Video Games“ und dem Album „Born To Die“ auf die Bildfläche und hat es seither geschickt verstanden, Erwartungen auszuweichen und stetig starkes Material an den Start zu bringen.

„Lust For Life“ zeigt die Del Rey als Beobachterin: „You Kids With Your Vintage Music Coming Through Satellites, You’re Part Of The Past, But Now You’re The Future“ heißt es im Eröffnungsstück „Love“. Ein Opener, der wieder den Weg weist, es gibt keine quietschbunte Produktion, sondern eine Zusammenstellung geradezu nostalgisch anmutender Songs. Sie wispert, sie leidet still, sie trifft immer den Ton. Und beweist bei der Auswahl ihrer Studiogäste Geschmack und Weitblick: Stevie Nicks, the Weeknd, A$AP Rocky, Sean Ono Lennon – alle umweht eine Größe, die weit über den Augenblick hinausgeht. Pianoballaden oder Trap-Stücke? Lana Del Rey kann auf diesem Album alles, weil sie nur Dinge zulässt, die zu ihr passen. 

ANSPIELTIPPS „Tomorrow Never Came“, „Change“ und „Beautiful People Beautiful Problems“

FAZIT Wunderbar aus der Zeit gefallene Pop-Songs.



Inhalt teilen:




Kommentare via facebook


  • Anzeige
  • Newsticker
    • 111. Comedy Slam am 03.06. im Mergener Hof

      Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause hält wieder jede Menge Humorkünstler bereit, die um die Gunst des Publikums buhlen. So haben unter anderem Michael Ulbts aus Köln, Jens Wienand aus Mannheim und Oliver Steidle aus Bonn ihr Kommen zugesagt. Beginn ist um 20:00h, die Karten kosten 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Comedy Slam am 06.05. im Mergener Hof

      Zum 110. Mal treffen sich die Humorkünstler ab 20:00h zum Wettstreit, wie immer entscheidet das Publikum über Sieg und Niederlage. Ihr könnt euch unter anderem auf Dennis Grundt aus Hamburg, Nick Schmid aus Augsburg und Christin Jugsch aus Bremen freuen. Tickets erhaltet ihr für 9,50 Euro, ermäßigt 8,- Euro.
    • Science Slam am 28.04. in der Mensa der Uni Trier

      Wissenschaft verwandelt sich zu Lesebühnen-Pop: Hier werden wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht – quasi eine Mischung aus Hip-Hop-Battle und Kolloquium. Definitiv kreativ! Um 20:00h startet der Slam, Tickets kosten 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
    • Comedy Stage am 26.04. bei Bungert

      Zur letzten Ausgabe vor der Sommerpause haben sich wieder drei Comedians angekündigt, die das Publikum auf unterschiedlichste Weise zum Lachen bringen: Christopher Köhler ist Comedy-Magier, der Diplom-Biologe Keirut Wenzel verbindet Comedy mit Wissenschaft und Quichote präsentiert Hip-Hop, gepaart mit Stand-Up-Elementen. Los geht's um 20:00h, Tickets gibt's für 20, Euro an der Bungert-Information.
    • Poetry Slam am 15.04. im Mergener Hof

      Bei der nächsten Ausgabe des Dichterwettstreits dürft ihr euch unter anderem auf Kendra Löwer aus Tübingen, Philipp Dewald sowie Jana Hilliges aus Trier und Kathi Hopf aus Koblenz freuen. Tickets gibt's zum Preis von 6,- Euro an der Abendkasse, das Event startet um 20:00h.
  • Anzeige
  • Events
    • Das geht im August

      O du lieber August … Das sind ja mal bescheidene Aussichten, die uns der Deutsche Wetterdienst da prognostiziert. Wenn ihr aber dreimal „Party, Party, Party“ sagt, ganz fest dran glaubt, und vielleicht einen Anti-Regentanz performt, klappt das mit dem tollen Wetter, denn schließlich habt ihr dank unserer Partytime so einiges vor im achten Monat des Jahres. Artikel lesen...
    • Das ging im Juli

      Was, das war‘s schon mit Juli? Vier Wochen Sommerferien sind rum, die Erinnerungen an den Urlaub verblassen und Grillen im Garten ist auch nicht mehr das, was es mal war. Gott sei Dank gibt‘s uns: Wir frischen die Erinnerung an die besten Events im Juli für euch auf und drehen an der Zeitschraube. Vielleicht wart ihr ja sogar bei einigen selbst dabei. Artikel lesen...
    • Das geht im Juli

      Juni, Juli. Das verschwimmt auch immer alles vor meinem geistigen Auge. Dabei hab’ ich nur ganz wenig Hornhautverkrümmung und guck’ eigentlich nie genau hin. Hier sitz’ ich nun, ich armer Thor und schreib’ Partytime als wie zuvor. Aber: Die Sache will’s, die Sache will’s! Deshalb geht es jetzt auch direkt volle Karotte los. Mit dem Preview direkt in die Sommerferien. Artikel lesen...
    • Das ging im Juni

      Was weiß ich denn. Draußen sind es Drölfundsiebzichkommafümfeinhalb Grad über Null, unten nerven die Partner-T-Shirt Spasemaken, die aufm Altstadtfest gerade den siebten Junggesellinnenabschied überfallen, Fluppen sind leer und Urlaub is’ auch noch nicht. Und dann soll ich noch was über den Juni schreiben – wenn nicht Bundesliga-Pause wäre, hätte ich ja noch nicht mal mitbekommen, dass der Sommer im Grunde schon wieder in vollem Gange vorbei ist. Artikel lesen...
    • Das geht im Juni

      Jetzt ist aber echt mal Sommer in Trier. Hose runter, Sunsenkreme auf die Plauze, ab ins Nord-Bad, Hallis ruppen, Fritten minken, an die Mosel, Grillen und ’ne Palette Dosenplörre stechen, bis am nächsten Morgen der Boss anruft und dezent nachfragt, wo du bleibst. Außerdem ist der Juni ja Monat of Monster-Party. Porta hoch drei, Altstadtfest und Lirumlarum-Pipapo. Artikel lesen...
  • Anzeige
  • Finde uns auf facebook